Kosmos, Kulturfilter, Lifestyle

Weekly Updates mit dem Comeback von Paris Hilton, einem guten Zweck, einer Revolution in der Filmbranche, einem Insta-Fail und vielen Fashion-Short-News

collageweekly
collageweekly

Für uns persönlich war es eine spannende Woche: Lisa durfte sich einen Kindheitstraum erfüllen und zusammen mit dem Kreativteam von Strenesse drei Teile für eine Kooperations-Kollektion designen. Aber auch in der Mode-, Social Media- und Prominentenwelt gibt es einige Neuigkeiten: Die MTV Movie & TV Awards haben diese Woche eine revolutionäre Veränderung in die Geschichte der Awards gebracht, das Luxuslabel Roberto Cavalli bekommt einen neuen Kreativdirektor, Paris Hilton wurde vom W Magazine zurückgebracht, der Rapper Bow Wow hat einen Instagram-Fail begangen, Monki wirbt für Nachhaltigkeit, es gibt jede Menge Mode-Short-News und wir wollen unsere Reichweite nutzen um diese Woche für einen guten Zweck zu werben! Sagt “Ja!”

Der erste genderlose Filmpreis – MTV Movie & TV Awards Diese Woche wurden die MTV Movie & TV Awards in Los Angeles vergeben, zum 26. Mal fand das Red-Carpet-Event statt. Besonders war, dass die Kategorien von ‚männlichen’ und ‚weiblichen’ Schauspielern aufgehoben wurden und damit der erste Genderlose Filmpreis vergeben wurde. Emma Watson setzte sich gegen Hugh Jackman und James McAvoy in der Kategorie ‚Bester Schauspieler’ durch und zeigte so direkt, dass Talent niemals an Geschlecht gemessen werden kann. Ein bisschen Kalkül muss aber auch bei dieser Ernennung im Spiel gewesen sein, da Emma Watson sich seit Jahren für Gleichberechtigung und –stellung, für Frauenrechte und Menschenrechte einsetzt. Ihre Dankesrede zielte genau darauf ab und schloss den Kreis zur neues Kategorisierung des Awards.

Roberto Cavalli bekommt einen neuen Creative Director Gefühlt wechseln die Chefdesigner und Kreativdirektoren der großen Modelabels so oft, wie wir unsere Bettwäsche. Das ist natürlich über die Maße übertrieben, mitkommen tun wir aber manchmal trotzdem nicht. Wir versuchen allerdings euch immer auf dem Stand zu halten und auch diese Woche gibt es Neuigkeiten aus dem Hause Cavalli. Ende 2016 verließ Peter Dundas nach nur einem Jahr an der Spitze der Kreativdepartments das Brand. Nun wurde seine Nachfolge bekanntgegeben: Paul Surridge arbeitete schon in Teams von Calvin Klein, Burberry, Jil Sander, Z Zegna, Acne Studios, allerdings meist in beratender Funktion oder im Hintergrund. Mit Cavalli wird sein Name erstmals den Titel eines Kreativdirektors zieren.

paul_surridge

Paris Hilton und das W Magazine holen die 2000er ins Jetzt Nach den 70er und 90er Jahren, nach Schlaghosen, Chokers und Logo-Pullovern sind spätestens seit Anfang des Jahres auch die 2000er wieder da und verlangen erneuten Einzug in die Modewelt. Alles was glitzert, glänzt, viel gebräunte Haut zeigt, aus Flanell besteht oder sich im Farbspektrum zwischen Rosa und Blau, Gold und Silber bewegt ist zurück. Und die Queen dieses Trends gleich dazu. Paris Hilton hat zusammen mit dem W Magazine einen 2000er Trendguide entworfen, der mit Ironie einen tatsächlichen Fashiontrend beleuchtet. Kitsch as Kitsch can!

Bow Wow und die Instagram-Authentizität Dass Social Media Bilder nicht immer die Realität ablichten ist mittlerweile jedem bewusst. Ob es sich dabei um ein Avocado-Brot im Bildausschnitt handelt, das das Nutella-Brötchen davor verheimlicht oder um ein Bild von einem Privatjet, obwohl man selbst im ganz normalen Passagierflugzeug fliegt. Man zeigt die Seite von einem selbst, die man selbst am liebsten an sich mag oder von der man denkt, dass die Follower sie mögen. Manche Accounts spielen so sehr mit Statussymbolen, dass sie die Wahrheit komplett verdrehen. Der Rapper Bow Wow zum Beispiel postete ein Bild eines Privatjets und wurde dann aber an Bord eines regulären Flugzeugs gesehen. Twitter hört nicht auf neue Memes zum Thema zu produzieren und wir durften mit einem Lacher erneut dran erinnert werden, dass echte Authentizität auf Social Media leider eine Rarität ist.

Mode-Short-News Hier geht’s zu unseren Mode-Short-News der Woche, Neuigkeiten, die erwähnens- und wissenswert sind, aber von denen ihr euch am besten selbst überzeugen könnt: Alexa Chung hat angekündigt nach zahlreichen Design-Kooperationen nun selbst ein Label unter dem namen Alexachung zu launchen. Ab dem 30. Mai kann die Kollektion bei MyTheresa, Selfridges, Galaries Lafayette und Matchesfashion.com erstanden werden. Die Luxus-Schuhmarke Aquazurra macht gemeinsame Sache mit dem Tapeten-Hersteller de Gournay und lässt Interior und Fashion zu einem werden. Die Kollektion, sowie die wunderschöne rosafarbene Tapete mit Dschungelmotiven gibt es seit gestern auf Matchesfashion.com. Girlcrush Chloé Sevigny kooperiert mit dem Vintage-Onlineshop Vestiaire Collective und hat ihre liebsten Teile auf der Plattform zusammengesucht, sodass wir ihren individuellen Style nachshoppen können. Als letztes Puzzleteil unserer Modenews fungiert die Eröffnung der ersten deutschen Saks Fifth Avenue Filiale in Düsseldorf. Das New Yorker Premium-Kaufhaus wird am 8. Juni in Düsseldorf eröffnen und weitere Standorte könnten folgen. Vielleicht bald auch Berlin, Hamburg oder München!

bildschirmfoto-2017-05-12-um-14-43-11

Die Monki Cares Kampagne Das schwedische Label Monki, das zur H&M Group gehört, mit seinen verspiegelten und bunten Shops, als auch junger und lässiger Mode überzeugt, hat sich den Umweltschutz zu Herzen genommen und eine Kampagne zum Thema herausgebracht. Es geht um Nachhaltigkeit. Konkret wird auf den biologischen Anbau von Baumwolle zurückgegriffen, Recycling angeboten, Filialien und Büros mit erneuerbaren Energien angetrieben und die Kunden selbst dazu aufgefordert nachhaltiger mit Ressourcen umzugehen. Gleichzeitig gibt’s auf der Seite der Kampagne Tipps für einen bewussteren Umgang mit Kleidung und ‚Jeanious Hacks’, die DIY-Denim-Tricks beinhalten.

Ehe für Alle – Die Kampagne und wie ihr euch einsetzen könnt Wenn man sich liebt, dann sollte man auch heiraten dürfen – ob man selbst nun für das Konzept der Ehe einsteht oder nicht. Wir schauen immer wieder über unseren Tellerrand und zeigen mit den Fingern auf andere, wo wir eigentlich auch manchmal die Fingerkuppe auf uns selbst richten sollten. Denn in Deutschland gibt es zwar das Konzept der eingetragenen Lebenspartnerschaft, allerdings ist das wenig romantisch und sehr pragmatisch. Wer schon immer heiraten wollte und sich im weißen Kleid oder Anzug, beim Tanz mit Mutter und Vater, im Reisregen oder unter einem Blumenbaldachin vorgestellt hat, dem nützt dies wenig. Natürlich kann man eine Party schmeißen, die all diese Klischees erfüllt, doch was wir wirklichen machen sollten, ist die Ehe für Jeden und Jede einzuführen. Sie zu öffnen. Sagt hier „Ja“ und schickt eure Unterschrift ein. Vielleicht können wir ja etwas bewirken!

Comments 1

  1. […] über das Thema immer wieder zu blockieren und zu verschieben. Letzte Woche haben wir euch dazu aufgerufen euch für die Homo-Ehe einzusetzen, jetzt drücken wir die Daumen, dass es etwas bewirkt […]

Comments are closed.