Kosmos, Kulturfilter, Lifestyle

Weekly Updates – mit großen Sonntagsplänen, Richard Quinn bei H&M, der neuen Kollektion von J. W. Anderson, Glossier in Europa und einem Weekend-Read

blogger-bazaar-weekly-updates-38
blogger-bazaar-weekly-updates-38

Eine Sache ist diese Woche wichtiger, als unsere ‘Weekly Updates’ zu lesen: Und zwar wählen zu gehen. Wer also noch keinen kleinen rosafarbenen Briefumschlag in den Briefkasten gesteckt und davon ein Social Media Video gedreht hat, der hat die Pflicht sich am Sonntag vor die Tür zu begeben. Aber das wisst ihr natürlich und deswegen gibt es trotzdem Mode-Neuigkeiten für euch: H&M hat sich einen Newcomer-Designer geangelt, J. W. Andersons Kollektion mit Uniqlo ist endlich in den Shops, Glossier gibt’s endlich auch in Europa und ‘Business of Fashion’ stellt wieder einmal die richtige Frage!

Am Sonntag sind Wahlen!
First things first: Diesen Sonntag, am 24. September 2017, könnt ihr überall in Deutschland wählen gehen. Ihr könnt sogar nicht nur, ihr solltet wählen gehen. Es geht um die Regierung unseres Landes, um die Sitze der einzelnen Parteien im Bundestag, um die Zukunft Deutschlands und damit euch um eure. Wir wollen euch hier keinen Moralvortrag halten, sondern an euern Verstand appellieren. Wenn ihr nicht wisst, wen und welche Partei ihr wählen sollt, dann schaut euch morgen auf der Couch die Wahlprogramme an, googelt die Direktkandidaten, macht den Wahl-O-Mat und gebt eure Stimme ab. Denn jede Stimme zählt und jede einzelne Stimme gegen eine Partei verringert deren Chance. Lasst uns also zusammen nach dem Frühstück mit der besten Freundin, nach der Party, dem Morgensex mit dem Partner oder dem Kirchgang unsere Stimme abgeben!

gerwomany

H&M x Richard Quinn
Dass das schwedische Modeunternehmen H&M mehr kann als nur Basics und Streifenshirts, wissen wir spätestens seit Designerkooperationen, wie mit Kenzo, Maison Martin Margiela oder Alexander Wang. Diese Saison aber geht H&M noch einen Schritt weiter und kooperiert mit dem Londoner Nachwuchstalent Richard Quinn, der letztes Jahr seine Abschlusskollektion an der Central Saint Martins School zeigte und mit ihr den H&M Design Award gewann. Es ist eine gelungene Mischung aus Retail und Haute-Couture, aus Tragbarkeit und Extravaganz. Ab dem 5. Oktober könnt ihr die Teile online ergattern. Wir prophezeien eine ausverkaufte Seite.

Uniqlo x J. W. Anderson
Wir hatten euch schon vor einiger Zeit davon erzählt, dass einer unserer Lieblingsdesigner und größten Modetalenten unserer Zeit mit dem affordable Label Uniqlo kooperieren wird. Nun ist etwas Zeit vergangen und die Teile von J. W. Anderson sind tatsächlich in einigen Stores und im deutschen Onlineshop gelandet. Für Frauen gibt es britische Trenchcoats mit Schottenmuster, Duffle Coats à la Paddington, Merino Pullover, einen unserer neuen Lieblingsröcke mit Volants und Schals, die minimal an Harry Potter erinnern, aber uns sofort Schnee herbeiwünschen lassen. Schaut hier rein!

Glossier x Colette
Einer der wohl berühmtesten und best-kuratiertesten Concept-Stores der Welt wird diesen September seine Pforten schließen: Es ist der Pariser Shop Colette, das Kooperationswunder, das zuletzt mit einer limitierten Balenciaga Kollektion Wellen schlug. Vor ein paar Monaten kündigte Colette seinen Rückzug aus der Industrie an und versprach gleichzeitig monatlich wechselnde Designerkooperation. Namen, wie Sacai, Thom Browne, Chanel und Saint Laurent wurden gedropped. Da hat es uns umso mehr verwundert und noch stärker gefreut, dass plötzlich die amerikanische Beauty-Brand Glossier im Sortiment enthalten ist. Das Label konnte bis zum 18. September nur in den U.S. erstanden werden und ein europäischer Onlineshop-Launch war erst für 2018 geplant. Wer also in Frankreich ist, kann sich bis zum 20. Dezember eine Portion von ultimativen Hype-Produkt mitnehmen.

blogger-bazaar-glossier-colette

Weekend-Read: Why isn’t Germany a bigger fashion player?
Unser Lieblings-Insider-Online-Portal für Fashionnews ‚Business of Fashion’ hat mal wieder einen wirklich lesenswerten Artikel rausgebracht und dabei genau die richtige Frage gestellt: Why isn’t Germany a bigger fashion player? Ja, warum eigentlich nicht? Dabei exportieren wir doch ständig einige der einflussreichsten Designer in die internationale Welt, haben eine Fashionweek und ein unglaublich großen Pool an Kreativ-Talenten. Wir stellten uns die gleiche Frage schon im Januar in unserem Artikel ‚Die Berechtigung der Berliner Fashion Week’. Noch tiefgreifender aber analysiert ‚Business of Fashion’ nun den Zustand der deutschen Mode-Industrie, indem deutsche, wie internationale Persönlichkeiten der Branche befragt werden und am Ende ein spannender Ausblick in die Zukunft gegeben wird.