Kosmos, Kulturfilter, Lables to watch, Lifestyle, Mode, Trending

#MBLenkradgespräch – 3 Interviews mit 3 Playern der MBFW

anzeigebild-mbfw
1lisa-banholzer-blogger-bazaar-mercedes-benz-mbfw

Werbung in Kooperation mit Mercedes Benz

Es wurde im letzten halben Jahr heftig diskutiert, wie man die Modewoche in Berlin wieder exklusiver und relevanter gestalten kann: Weg von dem ganzen Sponsoren und Brand Schnick-Schnack, weg von einer zu großen, überladenen Location, wieder hin zu ausgewähltem Publikum und Partnern. Nach dem Ausstieg des Veranstalters IMG diese Saison hat Mercedes Benz die Fashion Week in Berlin nun neu aufgestellt. Das Fashion Week Puzzle setzt sich neben der neuen Plattform der Schauen im E-Werk aus dem Berliner Salon als kuratierte Ausstellung, den wichtigen Modemessen der Premium Group und diversen Events und Shows in Off-Locations zusammen. Außerdem setzten die großen Player auf  Nachwuchsförderung von jungen Designern, um zu zeigen welche Talente es im deutschsprachigen Raum gibt. Im Rahmen der Fashion Week geben Mercedes Benz und ELLE jede Saison einem Nachwuchs Designer die Chance seine Kollektion auf dem Laufsteg einem breiteren Publikum zu zeigen.

Wir durften diese Woche mit 3 großen Playern der Fashion Week Lenkradgespräche in unserer G-Klasse über die Zukunft der Fashion Week und den Standort Berlin führen. In der ersten Folge #MBLenkradgespräch sprechen wir mit der in dieser Saison ausgewählten Nachwuchs Designerin Martina Müller Callisti über die Herausforderungen der Modebranche und die Wichtigkeit von Förderprogrammen im kreativen Bereich.

Vielen Dank an HungryEyeProduction für die Videos. Wir hoffen wir können diese Serie an Interviews 2018 mit anderen spannenden Gästen weiterführen.

Im zweiten Teil unserer #MBLenkradgespräch Serie hat Alexandra Link, stellvertretende Chefredakteurin Digital bei ELLE, in unserer G Klasse platzgenommen, um mit uns über die Entwicklung und die Potentiale der neuen Mercedes Benz Fashion Week Berlin zu sprechen. Obwohl die Berlin Fashion Week auf sämtlichen Kanälen als “das Happening” der Modebranche mit exklusiven Veranstaltungen, Fashion Shows und Parties dargestellt wird, wird die Modewoche in unserer Hauptstadt und ihre Entwicklung in den letzten Jahren von den Branchen-Insidern nicht gerade mit Ruhm überhäuft. Deswegen haben wir uns mit Alexandra Link getroffen, die bereits bei der ersten Fashion Week in Berlin dabei war, um mir ihr darüber zu sprechen was eine erfolgreiche Fashion Week benötigt: Welchen Einfluss hat die Digitalisierung auf die Mode in Deutschland? Wie wichtig ist ein kollektiver Support von starken deutschen Marken wie Mercedes Benz, etablierten Hochglanz-Medien wie der Elle und reichweitenstarken Online-Medien für eine nachhaltige Förderung der deutschen Modebranche? Bei diesem Punkt waren wir uns einig: Gemeinsam anpacken und etwas verändern, anstatt immer nur rumzumeckern!

In unserem dritten #MBLenkradgespräch treffen wir Anita Tillmann, Gründerin der Premium Group. 2003 packte sie das Thema Modemesse in Berlin an und ist damit mittlerweile eine der einflussreichsten Frauen im Modebusiness Deutschland. Gemeinsam mit Christine Arp von der Vogue und anderen Branchen Playern gründete sie mit dem Fashioncouncil die erste Lobby der Modebranche und bringt immer wieder die wichtigen Akteure des Marktes in den Austausch. Gemeinsam mit Anita sprachen wir außerdem über den ständigen Vergleich der Berliner Fashion Week mit Paris, New York und Co.

8lisa-banholzer-blogger-bazaar-mercedes-benz-mbfw
3lisa-banholzer-blogger-bazaar-mercedes-benz-mbfw

Comments 5

  1. Andreas

    Hallo Lisa!
    Kompliment zu diesem Artikel und diesem Videoclip. 2017 war ich noch der Meinung, dass Mercedes Benz aus der Fashion Week aussteigen wollte. Wie man sich doch irren kann.
    DANKE für Deine Gedanken zu einem neuen Konzept der Fashion Week Berlin. Scheinbar haben viele Menschen in Berlin es immer noch NICHT begriffen, dass 2 Fashion Weeks in Berlin genauso wichtig sind wie eine “Grüne Woche” und eine Funkausstellung. Ich wäre dankbar, wenn meine Stadt es einer Fashion Week etwas einfacher machen würde.
    Publikumswirksam? Als Ehemann einer tollen Hobbyschneiderin komme ich selten mit Kino-Karten oder Theatertickets um die Ecke. Für die Teilnahme an Fashionshows habe ich gern Geld ausgegeben, um meine Frau auszuführen. Ich wäre dankbar, wenn sich die Fashion Week dem interessierten Publikum öffnen würde.
    DANKE Lisa, dass Du das Interview mit der Designerin Martina Müller Callisti geführt hast. Deine Stimmfarbe und Deine Präsenz ist Teil Deiner Schönheit.
    LG aus Berlin-Zdf. von Andreas

  2. Katrin

    Erschließt sich mir irgendwie nicht, warum man mit so einem Auto durch Berlin fahren muss…wenn man schon über die Zukunft spricht, hätte der Sponsor da auch ein anderes Beispiel setzen können. Und Ihr auch! Nachhaltigkeit und Umweltschutz sind euch total egal, das finde ich total enttäuschend.

  3. Sabine

    Tolle und super interessante Videos.
    Ihr seid so erfrischend und vielseitig, Mädels – Es macht einfach Spass euch zu sehen und zu hören und wird nie langweilig. Vielen Dank und bitte bitte bleibt so und macht weiter so :*

  4. Andreas

    Liebe Lisa,
    liebe Tanja!
    Na das ist ja mal GROSSES KINO! Ihr könnt wahrscheinlich NICHT ahnen, wie sehr Ihr mir mit 3 Lenkradgesprächen eine Freude gemacht habt. Tolle Gespräche, sehr toller Schnitt, Ihr habt 3 interessante Damen vorgestellt, ich durfte etwas hinter die Kulissen schauen.
    Liebe Tanja, DANKE, dass ich Deine Stimme hören durfte. In Deinem Gespräch mit Alexandra Link sagtest Du sinngemäß: “Wir digitalen Arbeiter (Blogger) müssen daran arbeiten, dass die Re­le­vanz der Berlin Fashion Week erhöht wird”. Als interessierter Laie kann ich nur sagen: Ja Bitte, gebt Gas und verdient viel Geld.
    LG aus Berlin-Zdf. von Andreas

Comments are closed.