Kosmos, Lifestyle

UPDATE JANUAR

anzeigebild-gruppe

Nachdem Tanja und ich uns tatsächlich 2 Wochen Urlaub gegönnt haben und außer meinem Personal Issue Beitrag die Finger von Blog und E-mails gelassen haben, starten wir heute mit voller Power zurück nach Berlin.

Wir haben euch zwar über Social Media immer wieder mit nach Kapstadt genommen, allerdings fand ich es eine schöne Idee euch ein kleines Blog-Update zu geben.

Kapstadt

Bereits im August war ich für drei Tage mit meiner Familie auf Zwischenstopp in Kapstadt und der Vibe hatte mich so in den Bann gezogen, dass wir gemeinsam mit Cloudy, Katja, Anni und Masha beschlossen haben unseren Jahresurlaub dort gemeinsam zu verbringen. Viele von euch haben uns darum gebeten unsere Kapstadt Tipps auf dem Blog zu verraten und ich freue mich darauf unsere Highlights demnächst hier mit euch zu teilen.

Insgesamt war es eine sehr schöne und intensive Zeit. Kapstadt ist ein Ort voller Kontraste und es erschreckt einen teilweise, wie schnell man von einer Welt in eine komplett andere treten kann. Trotz der Armut vor Ort, trotz der offensichtlich noch nicht aufegarbeiteten Apartheits-Vergangenheit, herrscht in Kapstadt eine so freundliche und positive Grundstimmung voller Leichtigkeit, allerdings mit einer Spur Wehmut. Es hört sich makaber an, aber die Konfrontation mit gewissen Schicksalen macht einen sofort viel demütiger, dankbarer und seines Glückes bewusst.

Processed with VSCO with hb2 preset

Vorsätze

Gemeinsam mit den Berliner-Girls hatten wir bei Vino oder auch gerne Pina Colada viele Gespräche über unsere Wünsche für die nächsten Jahre und Vorsätze für 2017 um unseren langfristigen Zielen näher zu kommen. Es ist spannend in einer Runde von 26-30 jährigen Frauen so ganz unterschiedliche Vorstellungen der kommenden Jahre zu haben. Von konkreter Kinderplanung, dem Wunsch nach einem Partner bis zu Karrieregoals war alles dabei. Allem voran die Selbstverwirklichung neben dem Beruf. Wir alle haben das Privileg beruflich schon zumindest erste Erfolge verzeichnen zu können, eine grobe Richtung eingeschlagen zu haben und eine Phase der Professionalisierung.  Das bringt einem automatisch auch Raum für andere Fragen: Wer bin ich neben meinem Beruf? Die Vorsätze von Tanja und mir gehen genau in diese Richtung: Hobbies und Interessen pflegen und Neues wagen und ausprobieren um uns selbst noch besser als Menschen kennenzulernen.

Processed with VSCO with a5 preset

Personal Issue – vom Geben, Nehmen und Teilen

WOW! Leute, ich bin super berührt von eurem Feedback auf meinen letzten persönlichen Beitrag. Für mich ist es immer ein spannender Moment, wenn ein Artikel online geht, in dem ich so viel Privates von mir preisgebe und zum Beispiel über mein Liebesleben oder meine Familie schreibe. Vielen Dank für eure vielen Kommentare und Nachrichten, ich brauche diese, um mich zu orientieren und ein Gefühl dafür zu bekommen, welcher Content euch berührt und interessiert.

Spannend waren auch die Links zu Artikeln und Videos zu ähnlichen Themen. Ein Freund hat mir das Video zu einem Ted Talk geschickt: Er nennt meine Sharer “Giver” und meine Keeper “Taker”, trotzdem erstaunlich ähnlicher Ansatz. Er bezieht seine Theorie vor allem auf die Unternehmenskultur, sie lässt sich aber auch ganz wunderbar auf das Privatleben übertragen.

Fashion Week 

Wir sind zurück und direkt geht es Vollgas in den Fashion Week Modus. Dieses Mal haben wir kein eigenes Projekt oder Event geplant, sondern werden einfach mal nur Gäste sein und euch digital mitnehmen. Auch mal angenehm. Unter anderem stehen die Shows von Julia Seemann, Odeeh, Dorothee Schumacher, William Fan und David Tomaszewski auf dem Plan. Wir freuen uns besonders auf die ZEIT Konferenz, bei der in Podiumsdiskussionen und Vorträge allgemeine Trends der Modebranche national und international diskutiert und reflektiert werden.

Dienstag nehme ich euch dann, abseits der Fashion Week Berlin, mit nach Genf, wo ich gemeinsam mit IWC den SIHH besuche. Der Salon International de la Haute Horlogerie Genf ist ein internationaler Salon der Uhrmacherkunst. Insgesamt 16 Luxusuhrenmarken präsentieren sich auf der Uhrenmesse und stellen eingeladenen Gästen ihre Neuheiten, Entwicklungen und Trends der Uhrmacherkunst in einer super eleganten und exklusiven Atmosphäre vor.

Favorite Playlist

Nach einer hohen Nachfrage gebe ich euch hier unten meine Playlists aus Kapstadt frei. Damit könnt ihr euch ein wenig Sonne und Pina Colada Feeling ins Office und nach Hause holen. Enjoy!




Comments 2

  1. Ich bin Stolz auf euch Mädels! Wie stolz wäre ich auch euch mal Persönlich kennen zu lernen , bin auf das Jahr 2017 gespannt, ich Selber bin auf Planungen für mein Blog und auf meiner Bloggerwelt! Ich werde dieses Jahr auch zeit für mich nehmen! Werde alleine Städtetrips machen zum Spa und ein neues Buch anfangen! Eines was ich dieses Jahr machen möchte ist viele Blogger kennenlernen wie euch, Riccardo Simonetti, Sami Slimani + Geschwister, und viele mehr
    Liebe Grüße
    Stelios Van Greece

  2. Heike Kugelmann

    Hi liebe Lisa, liebe Tanja,

    schön, dass ihr gut wieder da seid und danke, dass wir euch nach Kapstadt begleiten durften. Das hat bei mir viele schöne Erinnungen hervorgerufen. Lisa, ich fand deine letzten Beträge – den Weihnachtspost und dein personal issue – total gut und interessant zu lesen. Danke auch für das Verlinken des Videos hier.
    Ich glaube übrigens, dass es ziemlich viele Menschen gibt, die recht selbstlos mit ihrer eigenen Zeit und Energie umgehen. Man findet sie vielleicht nicht unbedingt in der recht egozentrischen Social-Media-Welt aber in all den Vereinen z.B. in denen sich viele ehrenamtlich engagieren. Und Du schreibst, dass Deine Mutter Lehrerin ist: An Schulen und in Kindergärten trifft man immer noch engagierte Eltern in Elternbeiräten und Fördervereinen, auch wenn mir eine befreundete Lehrerin sagte, dass das immer weniger würde. Ich bin selbst in drei solcher Ehrenämter und kann das eigentlich nicht bestätigen: die Eltern sind immer da “wenn wir mal schnell 300 Muffins für eine Feier brauchen…”. Und ich glaube, dass es gerade dieses selbstlose Engagement ist, dass die Gesellschaft immer noch zusammenhält.
    Im Berufsleben mag das anders sein, da wird schon mit härteren Bandagen gekämpft. Das ist so schade, denn so oft ist das Ganze mehr als die Summe seiner Teile. Wenn man sich besser vernetzt, mehr wagt, vertraut und nicht gleich nach dem eigenen Nutzen fragt kann so viel Neues entstehen. Im Privatleben kann ich nicht mitreden, da hatte ich das Glück schon sehr jung den Mann zu treffen, für den gilt “Sharing is Caring” und das wünsche ich Dir für 2017 auch. Alles Gute für Euch Ladies, ihr seid toll, liebe Grüße, Heike

Comments are closed.