Lables to watch, Mode, Trending

4 Mal best of NYFW

nyfwtitelbild

Die New York Fashion Week ist schon wieder fast vorbei und wir haben sicher von Zuhause aus das Spektakel mitverfolgt. Auch wenn wir euch dieses Jahr kein exklusives Blogger Bazaar NYFW Material liefern wollen, möchten wir euch doch unsere vier Lieblingsschauen, eine spannende neue Modeplattform und insgesamt sechs Designer vorstellen, die uns zur Modewoche inspiriert haben!

Calvin Klein

Die erste Show von Raf Simons für Calvin Klein, die erste Show nach Dior, der unausgesprochene Eröffnungsakt der New Yorker Fashion Week und die wahrscheinlich meist erwartete Kollektion. Die Herbst/Winter 17/18 Kollektion von Calvin Klein hatte eine Brustfixation: Menswear und Womenswear wurde gleichermaßen gezeigt, transparente Shirts mit gestrickten Ärmeln im Schweißband-Look ließen den Blick frei auf ganze Oberköper, offene Blazer mit verbindenden Stoffstegen und Cocktailkleider mit Underboob-Ausschnitten und enorm hoher Taille leiteten jeden Blick unabänderlich auf die distinktiven Körperteile. Raf Simons zeigt rote Strickröcke zu klassischen, zeitlosen Mäntel mit Revers und Dopllereihe. Modern wird das Ganze durch einen latexartigen Stoff, der sich wie durchsichtiger Lack über die Kleidungsstücke legt. Ein gelber Fellmantel wirkt wie konserviert durch Frischhaltefolie, gebunden mit einem glitzernden Gürtel, der als Schmuckstück durchgehen könnte. Auch der Haute Couture Ansatz von Dior kommt durch – mit Blumen-Kittelkleidern, einem Naked-dress mit Federn am Saum und einem himmelblauen Anzug mit orangen Streifen an der Seite. Das letzte Lied der Show war „This is not America“ von David Bowie – ein kleiner Seitenhieb, der den Kreis zu Proenza Schouler, DKNY und Tommy Hilfiger schlägt.

Proenza Schouler

Dass amerikanische Vorzeigelabels, wie DKNY und Tommy Hilfiger die New Yorker Fashion Week verlassen kann zum einen als Symptom der aufbrechenden Modezyklen und zum anderen als Reaktion auf die politische Lage gesehen werden. Sich dazu äußern tun sie nicht, obwohl der Weggang Aussage genug ist. Auch Proenza Schouler hat nun zum letzten Mal im Big Apple gezeigt. Das minimalistische Label verlässt im Sommer die amerikanische Hauptstadt für Paris und seine Haute Couture Wochen. Jack McCollough und Lazaro Hernandez haben eine Kollektion entworfen, die als Abschlussstein würdig ist. Sie steht ganz im Zeichen von Asymmetrie, von hochwertigen Materialien, Unaufgeregtheit verpackt in durchdachten Details. Wir sehen übergroße Ledertaschen, die neuen It-Sandalen, bestehend aus einem einzigen Lederband, das sich von den Zehen zu den Knöcheln schlängelt, gewickelte Jacken, die von den Schultern rutschen und Mäntel, die aussehen wie gelayerte Bikerjacken über Longcoats. Reißverschlüsse, Bänder mit abgeschnittenem Statement-Logo, gekräuselte Saumabschlüsse in kontrastierenden Knallfarben. Lederkleider mit überlangen Gürteln in schwarz und puderrosa dominieren den ersten Teil der Show. Der mittlere Teil mutet sportlich an: Die Models tragen hautenge Kleider und wirken wie in Stoffbahnen eingewickelt, die an überdimensionale medizinische Sportbandagen erinnern. Cut-Outs und starke Farben betonen die Körperlichkeit der Outfits. Wie eine Skulptur ringelt sich unregelmäßig ein schwarzer Reif um die Arme der Models und die Kleider bekommen einen expressionistischen Anstrich. Mit Farbklecksen als Stoffbahnen, die ganze Körperpartien bedecken und aussehen wie grobe Pinselstriche kombiniert zu einem weißen Lack-Fell-Mantel mit Taillengürtung und transparenten Details sieht die Herbst/Winter 17/18 Frau von Proenza Schouler aus wie eine moderne Galeristin auf einem underground Rave im New Yorker Winter.

Zimmermann

Der österreische Modeexport Nicky Zimmermann zeigt normalerweise fließende Blumenkleider mit romantischem Hintergrund – dieses Jahr gab es weiterhin Rüschen und Volants – auch das ein oder andere sommerliche Slipdress konnte gesichtet werden, aber in der aktuellen Kollektion wurden ihre Entwürfe erwachsen. Sie bedient sich am Trend des Office-Looks, der durch Oversize-Silhouetten und neue Kombinationen gerade Streetstyle- und Highfashion-fähig gemacht wird. Longblazer zur gekürzten Marlenehose in cremefarben mit schwarzen Streifen, überlange Manschetten, Seidenkleider, die mit Schals gegürtet werden. Unser Lieblingsteil ist der Maximantel im Baderoben-Look in drei verschiedenen Auführungen: spießig kariert, aus dunkelblauem Jaquard mit eingestickten Blumen und in hellrosa im 20er Jahre Stil. Zimmermann zeigt schwarz-weiße Flamenco-Kleider, Anzugshosen mit Taillengürtung und kurze Kastenjacken mit voluminösen Ärmeln. Alles wird mit spitzen Leder-Overknees oder übergroßen Lammfelljacken in Rosa kombiniert. Die nudefarbenen Creolen mit goldenen Details schließen den Kreis von mädchenhaften Looks, die durch klassische Einzelteile und Accessoires zu einem seriösen Look heranwachsen.

VFiles

Wer VFiles noch nicht kennt, sollte die Plattform und ihre Events ab jetzt als Trendbarometer nutzen: Die Seite verbindet User mit ihren Idolen, lässt sie miteinander in Kontakt treten, sich gegenseitig entdecken und treibt zu Kooperationen an. Musik, Moods, Bilder, Portfolios, Arbeitsproben – alles kann hochgeladen werden um im Netzwerk seine erweiterte Persönlichkeit preiszugeben. VFiles veranstaltet ein Mal im Jahr den VFiles Runway auf der New York Fashion Week und castet Models, Fotografen, Makeup Artists und Designer direkt von der Webseite durch eine Wettbewerbsausschreibung. Diese Jahr zeigte Strateas Carlucci gelbe Blazer zu marinefarbenen Turtlenecks aus Pailetten für Männer, Boys mit 90er Jahre Nick Carter Haarschnitt in kanariengelben Statementshirts mit dem Aufdruck „THIRSTY“ und Bikerjackenmäntel in lila-metallener Krokodillederoptik. Ein bisschen Motorrad-Profisport-Look, Pimp-Style und Cowboy-Gefühle. Danielle Cathari nimmt alte Adidas Teile auseinander und setzt sie zu Traininganzügen, -kleidern, -röcken und –kombinationen zusammen. Dazu gibt’s weiße Tennissocken ind Flipflops und übergroße Wollmäntel mit Rüschen-Harnischen aus Filz. Unser Liebling Snow Xue Gao lässt seidene, traditionelle Gewänder mit Asien-Anmutung unter asymmetrischen Blazerlösungen mit nur einem Arm hervorblitzen. Die Kollektion erinnert durch die Powersilhouette der 80erJahre, Schulterpolster, überschnittene Anzugkombinationen und Nadelstreifen ein wenig an Demna Gvasalias Balenciaga.

All images Vogue.com