Beauty, Haare, Trending

Trendspotting: 3 Mal Ponytails

Die Modewochen sind vorbei, wir konnten Revue passieren lassen und haben uns, statt uns nur mit der Kleidung zu beschäftigen, auch von den Beauty- und Hairlooks der Schauen inspirieren lassen. Wir haben viele Mittelscheitel, tiefe Dutts und ganz natürliche Hairstylings gesehen, aber besonders der Ponytail-Trend ist uns aufgefallen. Bei Burberry in London wurde ein tiefer Zopf gebunden, der einen leicht verwuschelten Sleeklook ermöglicht. Die Models sahen aus, als kämen sie frisch aus dem Meer oder der Dusche. Bei Erdem wurde das Ganze minimalistischer gehalten und mit glatten und streng nach hinten gestylten Haaren umgesetzt. Bei ACNE Studios in Paris wird der Trend sogar noch weiter an seine Grenzen getrieben, indem der Zopf nicht im Nacken, sondern auf Höhe der Schulterblätter zusammengenommen wird. So entsteht von vorne der Eindruck von offenem Haar, das über die Schultern gelegt wurde.

Der tiefe Pferdeschwanz ist für uns schon das Haarstyling des Jahres: Er zähmt Wuschelhaare, gibt Bad Hair Days einen neuen Ausweg und ist easy mit ein paar Bobbypins und einem Haargummi gemacht. Wir haben euch drei verschiedene Varianten von den Berliner Laufstegen rausgesucht, die sich ganz leicht, mit der richtigen Pflege und Stylingprodukten, in den Alltag integrieren lassen. Auch Wella Professionals Trend Coach Janina Ehrenberg ist unserer Meinung: “Ob der Double-Twist von Malaikaraiss, der sleeke Zopf von Sminfinity oder die elegante New Wave-Adaption bei Julia Seemann – an besonderen Zopfvarianten mit kontrastierenden Strukturen kommt man im nächsten Winter nicht vorbei!”

ACNE Studio Looks von Wella Global Creative Director Eugene Souleiman

Trend 1: Der Messy-Ponytail
Bei Dawid Tomaszewski und Julia Seemann haben wir den tiefen Zopf im Undone-Style erlebt. Für den Look brauchen die Haare einen gewissen Halt und sollen nicht auseinander gleiten: Das Pearl Styler Gel von Wella verspricht extra halt, es lässt die Haare ganz einfach verwuscheln und zaubert eine haltbare Form. Für mehr Volumen kann das Gel auch in nasses Haar eingearbeitet werden. Gleichzeitig bleibt ein perliger Glanz erhalten. Einen Zopf oder einen halben Dutt formen, vereinzelte Strähnen herausziehen, oder leicht die Form mit den Fingerspitzen auflockern und lösen. Wenn der perfekte Look gezaubert wurde, können die Haare mit einem leichten Haarspray, zum Beispiel dem Zero Gravity Spray von Sebastian Professional, fixiert werden, sodass sie den ganzen Tag halten.

Trend 2: Der Flecht-Ponytail
Unter dem Motto “Pimp your Ponytail” kann der einfache Pferdeschwanz ganz neue Dimensionen erreichen und zum Hingucker werden. Akzentuiert man ihn mit geflochtenen Strähnen, wächst er schnell aus seiner ursprünglichen Form heraus. Bei Malaikaraiss wurden die hinteren Mittelpartien abgetrennt und zu einem sehr feinen Fischgrätenzopf geflochten, der dicht am Kopf liegt. Die äußeren Partien können im Nacken zusammengenommen werden und schließen so den Zopf mit ein. Auch ein französischer Zopf, der in einem Ponytail endet ist denkbar. Der untere Teil des Zopfes kann zusätzlich noch geglättet werden um einen größeren Fokus auf die Flechtkunst zu legen. Dafür sollte ein Hitzeschutz verwendet werden, wie das Perfect Setting Spray aus der EIMI Linie von Wella, das nach der Haarwäsche auf das Haar gesprayt wird und dem Haar so eine voluminöse Struktur gibt. Auch hier sollte wieder ein Haarspray verwendet werden. Das Absolute Set Spray schützt unsere Haare vor Feuchtigkeit und damit vor Babyhaaren!

Trend 3: Der Sleek-Ponytail
Wir nehmen diese Saison Abstand von dem mädchenhaften Pferdeschwanz, der bouncy oben auf unserem Kopf sitzt und beim Gehen so schön wippt. Den tragen wir noch zum Sport, im Alltag allerdings werden wir ein wenig erwachsener und nehmen unsere Haare im Nacken zusammen. William Fan zeigt eine aufwendige Version des sleeken Zopfes mit eingedrehten und festgesteckten Strähnen – bei Sminfinity sehen wir den Zopf in seiner klassischsten Form. Die Haare werden zunächst mit einem Hitzeschutz, wie dem Trilliant Spray von Sebastian Professional, geglättet und dann zurückgebürstet, sodass ein strenger Mittel- oder Seitenscheitel entsteht. Abstehende Härchen können mit dem Dark Oil gebändigt werden, gleichzeitig gibt es dem Look einen schönen Glanz. Besonders schön ist dieses Styling bei langen Haaren ohne Stufen, oder bei kurzen und geraden Schnitten.

In Kooperation mit Anzeigenpartner Wella