Lifestyle

Unsere 5 Festival Highlights 2017

Hier hat der Sommer eingeschlagen, wie ein Blitz, nur dass wir die Gewittermeldung vorher nicht erhalten haben. Also sitzen wir im Office und wissen noch gar nicht so recht was mit uns anzufangen ist bei der warmen Zeit. Erst einmal ein Eis holen und überlegen, was wir mit den unverhofften Sonnenstunden anfangen können. Pläne schmieden sozusagen. Da kommt eine unumgänglicher Sommer-Destination in unseren Kopf und setzt sich dort so fest, dass wir gleich einen ganzen Artikel drüber schreiben wollen. Es geht um Festivals. Wir haben gleich fünf auf unserer Wunschliste für dieses Jahr und sind uns sicher, dass wir den ein oder anderen von euch noch inspirieren können, wortwörtliche die Zelte aufzustellen und danach wieder abzubrechen.

Melt! Festival
Wenn Berlin, Hamburg, Köln und München vom 14. bis 16. Juli wie leergefegt wirken und kaum noch Studenten auf der Straße anzutreffen sind, dann fehlen ganze 20.000 Menschen, die in Ferropolis tanzen. Einmal im Jahr findet dort das Melt! Festival statt, das neben der Fusion (die dieses Jahr leider ausfällt) wahrscheinlich das gehypeteste Cool-Kids-Festival Deutschlands ist. Im wahrsten Sinne des Wortes ist es ein Schmelztiegel für Elektro- und Popliebhaber, für all die Kreativen da draußen, für Groß- und Kleinstadtkinder. Und die #BBCrew ist mit am Start! Dieses Jahr zum 20. Jubiläum wird noch einmal draufgelegt: Die Location mit Freiluftmuseum und zwischen riesigen Tagebaugroßgeräten wird ein internationales Lineup, inklusive Die Antwoord, Fatboy Slim, M.I.A. Mø, Phoenix, Radio Slave und den ganzen guten deutschen DJs und vielen mehr präsentieren. Das Ticket kostet 145 Euro und bringt euch zur Party des Jahres.

59🏗💫🍷 #melt #meltfestival #ferropolis #tb #canipleasegoback #cottoncandy @meltfestival

Ein Beitrag geteilt von L U I S A🍍 (@luu_143) am

Garbicz
Ihr habt’s gerade schon gelesen, die Fusion fällt aus und daher wird es dieses Jahr auch keinen Bachstelzen Floor geben, der fünf Tage durchgängig unser elektronisches Auffangbecken bilden kann. Von den Machern vom Kater Blau, dem Holzmarkt und natürlich den Bachstelzen kommt selbst die beste Alternative und zwar in Form eines polnischen Waldfestivals mit Seezugang. Das Garbicz liegt beim Dörfchen Garbicz in einem Hain, das Programm beginnt Freitagmittags am dritten August und geht bis zum Sonntag. Das Festival ist um einiges teurer, als die anderen deutschen Festivals hier in unserer Liste, umfasst dafür aber nicht nur den Eintritt, sondern die Busanreise aus Berlin, Camping, kalte Duschen, Wasserzapfstationen für jeden und Wertmarken für Essen & Getränke. Drei Tage lang Phantasiewelt, Alltagsflucht und Elektro!

Take me back #Garbicz

Ein Beitrag geteilt von Ehsan Norouzi (@ehsanism) am

Lollapalooza
Wer keine Lust auf Zelten und kalte Duschen hat, sondern sich wohler in der Stadt, im Hotel oder bei Freunden fühlt, der sollte sich überlegen zum Lollapalooza in Berlin zu gehen. Am neunten und zehnten September werden um die 70.000 Besucher in Hoppegarten auf der Galopprennbahn Acts, wie die Foo Fighters, Mumford & Sons, The XX, London Grammar aber auch Annenmaykantereit oder Wanda zu sehen bekommen. Es wird eine Open-Air-Galerie mit Kunst, Installationen, Artistik, Akrobatik und Theater geben, außerdem soll es, wie in den letzten zwei Jahren, einen Grünen Kiez, eine Abenteuerwelt für Kinder und einen kulinarischen Bereich inklusive Weinlauben geben. Zwei Tage kosten ab 139 Euro, ein Tagesticket liegt bei 79 Euro. Dafür bekommt ihr große Namen, gute Musik und ein Festival, das Allround-Entertainer spielt.

Burning Man
Wir kommen zum Festivals der Festivals, zum Highlight der Saison, zu einem unserer Lebensträume: Das Burning Man Festival findet vom 27. August bis zum vierten September in der Black Rock Desert in Nevada statt und ist eine temporäre Metropole, eine Utopie, wie sie sich die alten Griechen nicht besser hätten ausdenken können. 70.000 Menschen treffen sich jährlich um halb nackt, bemalt und verkleidet mit Fahrrädern und skurrilen Jeeps durch die künstlichen Straßen der aufgebauten Stadt zu fahren, um im Bett eines ausgetrockneten Flusses zu raven und acht Tage lang unser gesellschaftliches Konstrukt zu vergessen. Mitten in der Wüste stehen überdimensionale Kunstinstallationen, es gibt Lichtspektakel und bei der Kernveranstaltung wird eine menschlich aussehende Holzfigur in Flammen gesetzt. Von oben erinnert das Areal an Sci-Fi-Siedlungen aus Filmen, wie Star Wars. Das Thema des Jahres ist „Radical Ritual“. Tickets starten ab 425 Dollar und gehen hoch bis 1200 Dollar, doch das sollte es wert sein. Ein Erlebnis an das man sich sein ganzes Leben zurückerinnern wird.

Photo by @lulejt | The Leonardo-inspired Man, 2016. | #burningman #brc #blackrockcity

Ein Beitrag geteilt von Burning Man (@burningman) am

Rock am Ring
Die Institution der deutschen Festivals, der alte Hase sozusagen ist das Rock am Ring. Es ist eines der größten und bekanntesten Festivals Europas und wurde vor allem durch sein Rock- und Hardrock-Lineup bekannt. Mittlerweile hat das sich aber einer größeren Massen geöffnet und auch Pop- und Elektro-Acts mit in den Timetable integriert. Dieses Jahr sind Die toten Hosen, Rammstein und System of a Down Headliner, um dem Namen des Festivals gerecht zu werden. Aber auch Acts, wie Annenmaykantereit, Bastille, Jake Bugg, Jan Blomqvist, Macklemore & Ryan Lewis oder Niconé sind mit dabei. Das Festival startet schon bald und ist fast ausverkauft: Vom zweiten bis vierten Juni wird der Nürburgring erneut mit etwa 85.000 Menschen bevölkert sein. Wenn die Tradition der Vorjahre weitergeführt wird, dann wird’s regnen, es wird nass, schlammig und laut, aber vor allem hemmungslos und enorm lustig.

WELCOME AT ROCK WONDERLAND @circushalligalli! #RAR2016

Ein Beitrag geteilt von Rock am Ring (@rockamringofficial) am

Anzeigenbild via MitVergnügen

Comments 1

  1. Andreas

    Hallo Tanja!
    DANKE für die schönen Fotos vom Coachella Festival. Besonders Dein Auftritt mit dem grau-bunten Kleid ist ein Hingucker. Du bist bildschön. Deine Infos über die Festivals sind ja gewaltig. LG von Andreas

Comments are closed.