Kosmos, Kulturfilter, Lifestyle

Berlin Guide: NMD Urban Experience

In Kooperation mit Anzeigenpartner Adidas

Man sagt, dass die Berliner den Radius eines einzigen Kiezes haben. Wir stimmen dem Vorurteil zu, denn ein Stadtteil bietet alles, was man braucht und wird meist vorher sorgfältig ausgewählt. Prenzlauer Berg, Kreuzberg und Charlottenburg unterscheiden sich grundsätzlich – nicht nur durch die Architektur, sondern auch in Sachen Kulinarik, im Lebensstil und durch die Menschen, die dort leben. Durch Kieze schaffen wir uns Zugehörigkeiten und Abgrenzungen, ähnlich wie mit Kleidung als Identitätserweiterung. Es ist ein Vorurteil, das wir auf uns genauso anwenden können, das wir aber nicht so hinnehmen wollen. Um über unseren eigenen Kiezrand zu gucken haben wir uns zu fünft überlegt euch unsere liebsten Plätze in Berlin zu zeigen und zwar Stadtteil-übergreifend. Zusammen mit dem momentan gehyptesten Schuh von adidas, dem NMD, zeigen wir euch, wo es uns am Wochenende und freien Tagen hin verschlägt. So vielfältig, wie unsere Auswahl an Orten, ist auch unser neuer Lieblingssneaker, der sich durch seinen Look an Trägerin, Outfit und Location anpasst und nahtlos einfügt. Gerade für einen City-Trip ist der ultraleichte Sneaker der perfekte Begleiter. Also zuschnüren und auf zu unseren City-Spots!

Alyssa Cordes in Kreuzberg
Influencerin, DJane, Model und Berliner Szene-Girl Alyssa Cordes ist fester Bestandteil der Berliner Modelandschaft – wenn es aber um ihre Freizeit geht, dann wählt sie statt Fashion-Party und DJ-Gig gerne mal den kulturellen Pfad. Einer ihrer Lieblingsorte in Berlin ist die König Galerie in Kreuzberg.

König Galerie
St. Agnes ist eine der Berliner In-Locations: Neben Yoga-Kursen, dem Sitz und dem Eventspace von 032c befindet sich in der ehemaligen Steinkirche im Stil des Brutalismus vor allem die König Galerie. Als Gründer der bekanntesten Berliner Galerie hat sich Johann König einen Namen in Talentförderung gemacht. Die Galerie repräsentiert mittlerweile 38 internationale aufkommende, aber auch bereits etablierte Künstler, deren kreative Ansätze vor allem durch Relation von Raum und Kunst, von interdisziplinären und -medialen Ansätzen und Konzepten geprägt ist. Johann König schafft sich und seiner Galerie durch seine ausgewählte Selektion von Künstlern und Werken internationale Aufmerksamkeit und platzierte Künstler schon bei Institutionen, wie dem Museum of Modern Art in New York, der Guggenheim Foundation, der Documenta oder Biennale in Venedig. Umsonst und in einem der spannendsten architektonischen Bauwerke Berlin zeigt die König Galerie Kunstwerke von Skulpturen, über Film-Installationen, Ton-Exzerpte bis hin zu Fotografie, Malerei und Performance-Kunst.
Alexandrinenstraße 118, 10969 Berlin

Lisa Banholzer in Mitte
Hip-Hop, Musik, Kunst, Mode und schnelle Autos sind wahrscheinlich meine Signature-Interessen, nebenher verwende ich jedoch auch eine Menge Zeit auf Magazine, Tablebooks, Bücher und meine eigene Weiterbildung. Wenn ich also mal ein wenig Zeit für mich habe, dann liebe ich es Inspiration durch Print zu entdecken und mich mit gesellschaftlichen, als auch politischen Phänomenen auseinanderzusetzen. Dafür geht’s zu ‚do you read me?!’ und in den Martin-Gropius-Bau.

do you read me?!
Der wahrscheinlich beste Print-Laden der Welt, oder zumindest ganz sicher der Beste Berlins ist ‚do you read me?!’ – hier gibt es ein ausgewähltes Sortiment an Magazinen und Lektüren aus der ganzen Welt. Mode, Fotografie, Kunst, Architektur, Interieur, Gestaltung Kultur und Gesellschaft sind nur einige Themen, die hier abgedeckt werden. Zeit nehmen, durchlaufen und –blättern und sich von der Kreativität anstecken lassen.
Auguststraße 28, 10117 Berlin

Martin-Gropius-Bau
In Berlin gibt es jede Menge toller Museen, aber in den Ausstellungen der Museen auf der Museumsinsel war wahrscheinlich schon jeder, der öfter als zwei Mal in der deutschen Hauptstadt zu Besuch war. Der Martin-Gropius-Bau dagegen steht nicht auf jeder beliebigen Touri-Liste und bietet Wechsel-Ausstellungen an. Das Gebäude wurde im Stil der Renaissance erbaut und ist schon allein durch seine Architektur einen kleinen Trip wert. Die 10 Ausstellungen, die es im Jahr zeigt, machen den Kultur-Beitrag komplett. Zur Zeit findet ihr das „ Der Prozess“ Manuskript von Franz Kafka, sowie Lucian Freud Kunstwerke, die Ausstellung „der Luthereffekt“, als auch eine Fotografiereihe zu den NSU-Tatorten im Museum.
Niederkirchnerstraße 7, 10963 Berlin

Bonnie Strange im Prenzlauer Berg
Sie ist Designern, eine der einflussreichsten Influencerinnen Deutschlands, Model und Queen der alternativen und edgy Looks. Mit ihrem Stil aus High Fashion, Vintage, Retail-Teilen und Tattoo-Couture ist Bonnie Strange eine der spannendsten Persönlichkeiten Deutschlands. Für NMD lässt sie hinter die persönlichen Kulissen blicken und führt uns in ihrem Lieblings-Second-Hand-Laden und zum besten veganen Burger der Stadt.

ReSales
Bei diesem Laden im Prenzlauer Berg würde man niemals erwarten, 70er Jahre Originale, Märchenkleider und Teile im Balenciaga-Look zu finden. But don’t judge a shop by its’ facade. Hinter der großen Schaufenstern und dem Reklamespruch, der an Orthopädenschuhe erinnert, befinden sich so einige zukünftige Lieblingsstsücke.
Prenzlauer Allee 170, 10409 Berlin

Vego Foodworld
Und weil sich Bonnie vegan ernährt, aber nicht auf Fast Food verzichten will, stellt sie uns unseren Lieblings-Burgerladen vor. Hier gibt es Currywrst, Wraps, Pizzen, Pommes und Burger in veganer Bioqualität zu super fairen Preisen. Wer also gerade keine Lust auf Fleisch hat, sich vegetarisch oder vegan ernähren will, aber auch mal seine Guilty Pleasures ausleben möchte, der kann im ‚Vego Foodworld’ vorbeischauen.
Lychener Str. 63, 10437 Berlin

Storm Westphal in Mitte
Wenn es um Casual-Looks und um einen schicken Minimalismus geht, dann hat Storm Westphal einen Stilvorsprung. Mit Leinenkleidern, entspannten Blazern, karierten Anzugshosen und Hemdblusen kreiert sie Outfits, die nie gewollt, aber immer durchdacht und aussagekräftig wirken. Sie läuft nicht mit dem Trend, sondern als zeitlos moderne Beobachterin voraus. In Sachen Shopping hat sie also einen ziemlich guten Plan.

Soeur
In Berlin sind Vintage und Second Hand Shops nicht mehr wegzudenken, es gibt die kleinen ausgewählten, die Großen mit Überraschungs-Fundstücken und die Conceptstores. Soeur gehört zur ersteren Sorte: Hier sucht die Inhaberin Nina Schröter jedes Teil einzeln aus, stöbert auf Flohmärkten nach den schönsten Kleidungsstücken oder kauft Bestände von Kundinnen auf. Wer hier vorbei schaut wird sicher fündig und muss sich nicht durch Kleiderhaufen wühlen. Besonders: Auch Accessoires, Deko und kleinere Möbelstücke gibt es bei Soeur.
Marienburger Str. 24, 10405 Berlin

The Store Berlin
Shops sind wie Magazine, man braucht eine sorgfältige Kuration, Jemanden, der eine Qualitätskontrolle durchführt und ein Konzept. ‚The Store’ im Soho House Berlin hat all dies und zählt deswegen zu einem der schönsten und spannendsten Conceptstores der Stadt. Seit Februar 2014 könnt ihr hier das schönste Interior, die coolsten und neuesten Fashionpieces, aber auch Kunst, Musik, Magazine und Bücher bekommen. Außerdem kann man im ‚The Store’ des Öfteren Ausstellungen finden, oder Teile von exklusiven Kooperationen mit Designern, Labels und Künstlern.
Soho House Berlin, Torstraße 1, 10119 Berlin

Valentina Belleza in Charlottenburg
Zwischen Streetstyle, tattowierter Haut, vollen Lippen, Rock-Image und Foodporn steht Valentina Belleza. Mit ihrer Auswahl an Lieblingsplätzen bringt sie diese Zusammenstellung auch kulinarisch und ästhetisch auf den Punkt: Nachmittags geht’s in die Paris Bar auf einen Wein und abends dann ins 893 Ryōtei für richtig gutes Essen.

Paris Bar
Die Paris Bar ist vor allem als Sammelplatz für Künstler, Filmemacher und die kreative Berliner Szene bekannt. Während des Gallery Weekends oder Berlinale gilt die Bar in Charlottenburg als eine der ersten Anlaufstellen für After-Drinks und die französische Bistroküche. Wer also nach französischem Flair und richtig gutem Rotwein sucht, der wird hier fündig.
Kantstraße 152, 10623 Berlin

893 Ryōtei
Sashimi, Sushi, Oktopus, Tartar, Tofu sind eine kleine Auswahl der Gerichte, die im ‚893 Ryōtei’ auf der Karte stehen. Hier kommt feine japanische Küche auf den Tisch und wird mit modernstem Design und dem aktuellen Hype von Kuchi-Chef und Gründer Duc Ngo zusammengebracht. Die Kombination und vor allem die Gerichte in ihrem traditionell fusionierten Kombinationen passen ideal.
Kantstraße 135, 10625 Berlin