Kosmos, Lables to watch, Lifestyle, Mode, Trending

BERLIN KANN MODE – DER BERLINER SALON Juli 2018

Werbung in Kooperation mit dem Berliner Salon

DER BERLINER SALON überrascht uns und die deutsche Modebranche jede Saison mit Erneuerungen und beweist, dass Berlin und die deutsche Designkultur mit der Zeit geht. Letztes Jahr kamen zur Gruppenausstellung deutscher Mode-Designer und ausgewählter Défilés auch Design- und Interiorstücke hinzu, die gemeinsam in einem kuratierten Kreativraum ausgestellt wurden. Berlin zeigt damit, dass es längst nicht mehr nur um Mode alleine geht, sondern um einen Lebensstil – eine Trendfabrik mit Wachstumspotential.   

“Change Fashion” ist das zeitgemäße, übergeordnete Thema der ZEITmagazin & VOGUE Konferenz, die im ersten Obergeschoss des Kronprinzenpalais stattfindet und den Ton und die Gesprächsthemen, wie Nachwuchsförderung, gesellschaftlicher Einfluss von Mode und Sustainability für die Woche ansagt. Durch das Designer-Nachwuchsförderungsformat des Modemagazins Vogue, initiiert durch Chefredakteurin Christiane Arp wurde 2015 gemeinsam mit Marcus Kurz, Geschäftsführer der Kreativagentur NOWADAYS, der Grundstein für den BERLINER SALON gelegt.

Besonders spannend bei der diesjährigen Konferenz sind für uns die Guest Speaker und Gründer der Marke GmbH Benjamin Alexander Huseby. Die beiden haben es mit ihrem Label, bisher ganz an der deutschen Fashion Week vorbei, geschafft DEN Berliner Look, der im Ausland nachgeahmt und gehypt wird, als Brand international zu etablieren. Ihre Brand stellt in Frage, von wem heute Luxus und Mode definiert wird. Mit modischen Assoziationen aus der Arbeiterklasse, Workwear-Ästhetik und Symboliken wie Hammer, Gurten und Handschuhen schiften sie das bisherige Privileg des modischen Einflusses der Oberklasse um

 

Weiter zeigen im Rahmen des diesjährigen BERLINER SALON unsere Designer-Favoriten William Fan, Dawid Tomaszewski und die Marke Odeeh ihre textilen Visionen für die kommende Sommer Saison 2019.

Die Berliner Bürgermeisterin und Wirtschafssenatorin Ramona Pop eröffnet am Freitag die kuratierte Gruppenausstellung von Designern, Fotografen und Künstlern aus dem deutschsprachigen Raum und bekräftigt damit das langjährige Modeengagement der Senatsverwaltung – ein wichtiges Signal für die Branche: 

„Die Präsentation Berliner Marken im Rahmen der Gruppenausstellung des Berliner Salon veranschaulicht die ganze Vielfalt und das Potential an Kreativität in der Hauptstadtregion. Von Sustainability-Produktion, progressiven Styles über Handwerkskunst bis hin zu Prêt-à-Porter. Der Berliner Salon zeigt einen kuratierten Querschnitt an hochwertigen Kollektionen von renommierten Designlabels wie Talenten. Die Unterstützung des Nachwuchses und wichtiger Plattformen zur Fashion Week liegt uns besonders am Herzen.” 

– Bürgermeisterin Ramona Pop –

Wieso die Unterstützung des Senats so wichtig ist? Gemeinsam will man es schaffen international erfolgreiche Labels wie Rianna+Nina, William Fan oder Talbot Runhof in Deutschland zu halten und zu fördern und ihnen die passende Bühne zu geben. Berlin steht für internationale Strahlkraft und einen spannenden Mix aus Film, Kunst, Musik und Mode. Hier entstehen die Trends von morgen. Die Berlin Fashion Week gehört mit den inzwischen neun Messen, der Modenschauplattform MBFW, dem BERLINER SALON und 50 Modenschauen und Kollektionspräsentationen zu den wichtigen Modewochen weltweit. Dennoch ist noch viel Potential offen und die Berliner Fashion Week hat noch längst nicht das Renommée, welches sie international haben könnte. Immer noch wählen die vielversprechenden Jungtalent oft das Ausland um ihre Design-Karriere zu starten. Die Talente sind da. Genau deshalb ist es wichtig, alle Beteiligten zu integrieren und die richtigen Fragen zu stellen. Wie wollen wir fördern? Wen wollen wir fördern? Welche Plattformen bieten wir? 

Über 2.700 Unternehmen mit rund 25.000 Erwerbstätigen sind in der Hauptstadtregion im Modebereich aktiv und erwirtschaften über 4,2 Milliarden Euro Umsatz jährlich, Tendenz steigend. Berlin steht inzwischen für die höchste Dichte an Modeunternehmen in Deutschland. Das Land Berlin hat seit 2002 mit Zuschüssen und Beteiligungen über 10 Millionen Euro und tatkräftiger Unterstützung von jungen Modelabels durch Workshops, Wettbewerbe und Coachingleistungen erheblich zu der erfolgreichen Entwicklung der Modelandschaft und Berlin Fashion Week beigetragen. 

Die Beteiligung der Senatsverwaltung am BERLINER SALON ist genau deshalb so wichtig, da mit dem Format eine ideale Plattform geboten wird, um das internationale Potential, wie die Designkompetenz der gut ausgewählten, deutschen, aber eben auch der Berliner Modelabels zu stärken und nach außen zu tragen.

 

Von der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe unterstützte Modenschauen, Juli 2018:

  • Dawid Tomaszewski (Berliner Salon)
  • William Fan (Berliner Salon)

Weitere drei Berliner Designer/innen (IVANMAN, Isabell Vollrath, Danny Reinke) sind für die Modenschauen-Slots im Rahmen der MBFW ausgewählt worden.

 

Berliner Designer/innen im Rahmen der Gruppenausstellung des BERLINER SALON:

  • Philomena
  • Rianna+Nina
  • Marina Hoermanseder
  • lala Berlin
  • Lili Radu
  • Mykita
  • Dawid Tomaszewski
  • Aeyde
  • Vaust 
  • Catharina Mende
  • Brachmann
  • William Fan
  • Steinrohner
  • Peter O. Mahler

Comments 1

  1. […] ansehen kann, und der eine große und wichtige Konstante der Modewoche darstellt. Blogger Bazaar hat hier mehr Hintergrundinfos zum Berliner Modesalon und weitere Highlights wie das Hype-Label […]

Comments are closed.