Kosmos, Kulturfilter, Lables to watch, Mode

UMDENKER TALKS – FOLKDAYS

UMDENKER TALKS – FOLKDAYS

Fair Fashion – genau wie Feminismus – ruft im unaufgeklärtem Mainstream-Hirn weitgehend negative und gänzlich fehlleitende Assoziationen auf, die den Begriffen kaum gerecht werden können. Um ersteres F-Wort von dem Irrglauben es wäre teuer und hässlich, sowie dem Bild der steif-kratzigen Stoffe, prüden Pädagogen oder dem alternativen Kommunen- und Selbstversorgerleben zu befreien, haben wir es uns zur Aufgabe gemacht coole Labels vorzustellen, die umdenken, dem gängigen Klischee widersprechen und uns Lust auf Slow-, Fair- oder Sustainable Fashion machen. In unserem Umdenker-Talks lassen wir die Designer sprechen und zeigen, wie es möglich werden kann, selbst ein bisschen grüner, nachhaltiger oder fairer zu leben. Es ist eine Zeitgeisterscheinung sich konsequenter mit seiner Umgebung auseinanderzusetzen – ja, man könnte fast sagen, ein Trend, der bleiben darf. Ob wir auf’s Fahrrad umsteigen, Öko-Energie beziehen, Bio-Produkte essen, Veganer und Vegetarier werden, fair produzierte Mode tragen oder uns einen Mix aus all dem zusammenstellen, wir werden bewusster und wissen, dass es an der Zeit ist, mit kleinen Veränderungen bei sich selbst anzufangen. Wir wollen diese Umbruchphase leichter machen, ohne uns selbst als Pioniere oder Vorbilder darzustellen, denn das sind wir nicht. Aber ein kleiner Schritt in die richtige Richtung kann zu einer gesellschaftlichen Umbruchphase führen.

Und weil es bei Nachhaltigkeit und fairer Produktion nicht immer nur um Kleidung geht, stellen wir euch diese Woche das Umdenker-Label Folkdays vor: Folkdays ist ein Shop für Mode, Schmuck, Accessoires und Interior-Produkte. Ob Wall-Hanging mit abstrakt stilisierten Körperteilen, bunte Teppiche aus Nepal, Amazonit-Ringe oder Strickhosen – hier bekommt ihr, was ihr sucht und das mit hoher Qualität, fair gehandelt und nachhaltig. Hergestellt wird das ganze von 40 Partnern in 20 Entwicklungs- und Schwellenländern, wie Bangladesch, Indien, Thailand oder Peru. Für Folkdays geht es um eine enge, persönliche Zusammenarbeit mit Kunsthandwerkern und -werkerinnen, um lokale Infrastruktur und Wirtschaft zu unterstützen, aber gleichzeitig auch um jahrzehntelang erlernte Fähigkeiten zu bewahren. Folkdays verbindet kulturelle Traditionen mit dem Berliner Zeitgeist. Die Gründerin Lisa Jaspers bietet seit 2013 eine Onlineplattform für internationale Kunsthandwerker, denen der Zugang zum europäischen Markt sonst meist kaum ermöglicht worden wäre. Physisch zu kaufen gibt es die Designs seit Mai 2016 im hauseigenen Store in Kreuzberg. Fans der Brand sind unter anderem Stella von Senger, unsere Lieblings-Make up Artistin, Modejournalistin Melissa Drier, Soul-Sängerin Lary Poppins und unserer Kollegin und Aktivistin Melodie Michelberger, die zusammen mit Folkdays die “Inspired By Collection” gelauncht haben für die jede dieser Power Frauen ein Teil entwarf. Für unseren Umdenker Talk haben wir uns mit Lisa über Respekt, Second Hand und Shopping-Detox gesprochen.

MINI-INTERVIEW

Wie stellst du dir eine Friede-Freude-Eierkuchen-Welt vor?
In meiner perfekten Welt schaffen wir es, gut zu uns selbst und zu anderen zu sein. Wir behandeln uns gegenseitig so, wie wir selbst behandelt werden wollen. Es gibt keine Ausgrenzung, keine Ausbeutung und keine Einsamkeit, denn wir sind in Kontakt miteinander und mit uns selbst.

Was macht deine Brand konkret, um dieser besseren Welt näher zu kommen?
Wir arbeiten mit kleinen kunsthandwerklichen Betrieben aus unterschiedlichen Entwicklungsländern zusammen und sorgen dafür, dass die Menschen vor Ort mit Ihren Fähigkeiten Geld verdienen können. Gleichzeitig können unsere Kunden bei uns Dinge finden, die wunderschön und einzigartig sind.

Als Unternehmen ist es uns sehr wichtig, dass wir unsere Mitarbeiter, Dienstleistern, Produzenten und Kunden mit Respekt behandeln. So versuchen wir, unsere Vorstellung von einer besseren Welt aktiv zu leben.

Wie können wir alle unseren Alltag bewusster gestalten?
Ich versuche selbst darauf zu achten, dass ich, wenn ich shoppe, entweder bei kleinen lokalen Brands oder Second Hand Läden kaufe. Gleichzeitig schaue ich immer ins Etikett – denn ein Wollpullover, der tatsächlich aus Wolle ist, hält einfach viel länger als ein Pullover aus einer Polyestermischung. Ein Jahr lang habe ich totales Shopping-Detox gemacht und mir einfach gar nichts gekauft. Seitdem ist das Thema “Shoppen” für mich viel mehr in den Hintergrund gerückt und längst nicht mehr so wichtig in meinem Leben wie früher. Diese Freiheit genieße ich sehr.

SHOP THE POST

Artikel von links nach rechts:

Teppich, 899 Euro
Schale, schwarz-weiß, 39 Euro
Klangschale, 49 Euro
Vase, 39 Euro
Stella Hose, 169 Euro
Laptop-Tasche, grün, 79 Euro
Laptop-Tasche, blau, 79 Euro
Schal, Baby-Alpaka, 79 Euro
Ledertasche, 129 Euro
Kleid, Baby-Alpaka, 99 Euro

Alle Bilder von Joanna Catherine Schröder for FOLKDAYS