Beauty, Kosmos, Kulturfilter, Lables to watch, Umdenker Talks

Umdenken im Badezimmer – Pflege und Kosmetik aus Deutschland

Pictures by Caroline Fayette Art

Direction & Set Design by Marina Melentieva

Flowers by Marsano Berlin 

Werbung in Kooperation mit genannten Marken

Umdenken im Badezimmer – Pflege und Kosmetik aus Deutschland

Nach und nach brauche ich meine Pflege- und Beauty-Produkte auf und überlege mir immer bewusster, mit welchen Alternativen ich sie ersetzen kann. Wenn wir über Nachhaltigkeit reden, dann kommen meistens die Themen Shopping, Fast-Fashion, To-Go-Becher, Plastiktüten und Strohhalme auf. In manchen Fällen reden wir über Verpackungen, Mikroplastik oder unseren Wasserverbrauch. Welches Thema aber oft unter den Tisch fällt, obwohl es sich präsent durch unser Leben zieht, ist Beauty. Es sind die Cremes, die wir uns jeden Abend unter die Augen tupfen, das Shampoo, was tagtäglich in den Abfluss läuft und die Plastikzahnbürste, die nach etwa drei Monaten im Müll verschwindet über die wir heute reden wollen und an denen wir noch einiges besser machen können. Denn es gibt Alternativen und zwar keine abgespeckten Halbgar-Variationen, sondern Produkte, die genau deswegen überzeugen, weil sie natürlich und nachhaltig sind. Denn was wir an unseren Körper und unsere Haut herankommen lassen, sollte nicht mit Parabenen, Silikonen, synthetischen Farb- und Konservierungsstoffen vollgepumpt sein. Genau deshalb haben wir dieses Format “Umdenken im Badezimmer” ins Leben gerufen, um euch spannende, alternative Produkte und Marken vorzustellen. In unserer ersten Ausgabe haben wir uns dabei auf Kosmetikprodukte aus Deutschland konzentriert. Wir haben uns also für euch auf die Suche nach ethischen und innovativen Lösungen begeben, die versuchen, umzudenken, entweder nachhaltig, fair produziert, vegan oder alles gleichzeitig sind und im gleichen Zug mit ihrer Wirkungsweise Falten, Unreinheiten und Vorurteile einrennen.

GESICHTSPFLEGE

Annemarie Börlind
Gerade in Sachen Gesichtspflege lohnt es sich manchmal auf die Natur zu setzen, so wie es auch eine unserer Lieblingsmarken tut: Annemarie Börlind Kosmetik wird seit 1959 im Schwarzwald produziert, setzt auf Pflanzenextrakte aus ökologischem Anbau und eigenes Tiefenquellwasser. Das Enzym-Peeling zum Beispiel nutzt fair gewonnene Aloe Vera, um die Haut mit Aminosäure, Vitaminen und Mineralien zu versorgen, während die natürlichen Enzyme die Haut von abgestorbenen Zellen befreien und die Zellerneuerung aktivieren. Das vegane Peeling kommt ohne Genmanipulation, Parabene und Silikone aus, sowie sich die ganze Marke gegen Zusatzstoffe, schwer abbaubare oder bedenkliche Inhaltsstoffe, Tierversuche und –extrakte, und für umweltschonenden Anbau, aufwändige Herstellungsmethoden, faire Arbeitsbedingungen und gerechte Entlohnung ausspricht. Aber weil es bei Naturkosmetik natürlich nicht nur um die Eckdaten gehen sollte, sondern um Glow, um volle und strahlende Haut und die Beseitigung von Unebenheiten, wollen wir euch noch ein kleines Wundermittel, das Fruchtsäure-Peeling von Anne Marie Börlind vorstellen: Es besteht, na klar, aus einem ganz natürlichen Fruchtsäure-Mix mit den Hauptbestandteilen Ahorn und Blaubeere, die dem Gesicht Spannkraft und Elastizität geben, und gleichzeitig als Anti-Aging Mittel wirken. Der Teint wird so verfeinert, geglättet, optimiert und wirkt praller und gesünder. Das Ganze ist natürlich vegan und kann auch bei unreiner Haut angewendet werden – ein kleiner Alleskönner in der Naturkosmetik.

Rosental
Ihr habt sie bestimmt schon bei Instagram oder eurer sonntäglichen Modemagazin-Lektüre entdeckt, diese kleinen goldenen Roller in rosé, jade und violett. Sie machen sich in Influencer-Badezimmern breit und scheinen auf den ersten Blick rein ästhetisch zu sein, ein Accessoire für’s Bad, eine Requisite für den richtigen Shot. Aber hinter den Jade-Rollern von Rosental steckt einiges mehr, sie haben die Fähigkeit Fältchen wegzurollen, geschwollene Augen und die damit einhergehenden –Ringe zu beseitigen, als auch die Selbstheilungskräfte des Körpers anzuregen. Das kleine Tool für’s Gesicht beruhigt morgens meine Augenpartien und kümmert sich langfristig um die Aktivierung der Lymphdrainage und somit um den Abtransport von Schadstoffen. Es fördert die Durchblutung und strafft so die Haut, reduziert Falten und gibt mir einen Glow, den ich mit meiner konventionellen Beauty-Routine kaum erreichen kann. Die einzelnen Roller kommen in verschiedenen Farben, aus verschiedenen Steinen – ob Rosenquarz, Bernstein Amethyst, schwarze Jade, grüne Jade oder Bergkristall, jeder Roller hat seine eigene Wirkung. Sucht euch den Roller, der zu euch als Person und zu eurem Hauttypen passt und kümmert euch so um die Schlagwörter Detox, Stress, Haut und Seele oder rollt euch zu glatter, klarer und strahlender Haut. Mein Favorit ist der Rosenquarz-Roller, der mir natürlichen Schutz und Glow gibt, mich von Stress befreit und mir eine innere Ruhe verleiht. Den pflanzlichen Rohstoffen soll die ursprüngliche Wirkung erhalten bleiben und das funktioniert am besten als reine Naturkosmetik, die ganz ohne Tierversuche, Zusatzstoffe oder andere äußere Einwirkungen auskommt. Zusätzlich wird unter fairen Bedingungen, mit ausgesuchten Lieferanten produziert.

Royal Fern
Ganz neu und innovativ kommt das Skincare-Set von Dr. Timm Golueke, einem der renommiertesten Dermatologen Deutschlands, daher: Es dreht sich um Farn, die Pflanze, die wir in jedem deutschen Vorgarten und um jeden kitschigen Blumenstrauß gewickelt finden. Die Einsatzmöglichkeiten scheinen schier endlos zu sein und hier nun ihre wahre Erfüllung gefunden zu haben. Als erste Pflanze, die sich vom Meers auf’s Festland entwickelt hat, immergrün ist und als natürlicher Feuchtigkeitsspender des Waldes dient, hat die Pflanze die optimalen Voraussetzungen um auch unserer Haut mehr Vitalität zu schenken. Farn-Extrakte schützen nämlich die Zell-DNA und damit vor Anzeichen der Hautalterung, die durch UV-Strahlen hervorgerufen werden kann. Zusätzlich wirkt es feuchtigkeitsregulierend, antientzündlich, antibakteriell und stoppt den Kollagen- und Elastinabbau. Besonders die Hautcreme hat es uns angetan: Sie ist eine hochwirksame Anti-Aging-Creme, die gegen Hautalterung wirkt und vor Umweltbelastungen schützt, sodass unsere Haut nach der Benutzung strahlender, ebenmäßiger und fester ist.

Merme
Dem Naturkosmetik-Konzept völlig verschrieben ist Merme: Wir könnten uns kaum ein konsequenteres Konzept ausdenken. Merme setzt auf die 1-Ingredient-Strategie. Dementsprechend geht es um die rohe Natürlichkeit von Pflanzen und ihre reine Wirkung. Jedes Produkt enthält nur einen einzigen Inhaltsstoff, wie zum Beispiel die Deep Clean Facial Mask, die zu 100% aus organisch gewonnener Tonerde aus Argile du Velay in Frankreich besteht. Durch natürliche Mineralen regt die Maske die Blutzirkulation an und zieht Giftstoffe aus der Haut, sodass die Poren schonend gereinigt werden. Mein Tipp: Die Maske auf unreine Stellen und Pickelchen geben und über Nacht punktuell einwirken lassen. Ein anderes Beispiel ist das Facial Antioxidant Mist, das als Spray aufgetragen werden kann. Es wirkt beruhigend, festigend, straffend und sorgt für sofortige Erfrischung. Ein Sommer-Hit! Außerdem befreit es die Poren von Schmutzresten und überschüssigem Öl. Ihr habt es geahnt: Der einzige Inhaltsstoff ist Rosenwasser. Und weil wir hier über nachhaltige Brands schreiben, sei noch dazu gesagt, dass es ohne Tierversuche produziert wurde, organisch und vegan ist.

KÖRPERPFLEGE

Hydrophil
Wir sollten uns natürlich Gedanken darüber machen, welche Mittelchen wir auf unsere Haut schmieren, einklopfen und sprayen, aber im Badezimmer geht es nicht nur um die Schönheit, sondern auch um Hygiene und Gesundheit. Dinge, die wir dafür regelmäßig bis tagtäglich benutzen sind zum Beispiel die Zahnbürste, Wattepads und –stäbchen. Es sind die kleinen Helferlein, ohne die es nicht geht, deren Präsenz aber so essentiell ist, dass wir kaum über deren Konsum nachdenken. Eine Zahnbürste brauchen wir nun einmal, was soll da also die Alternative sein? Genau, eine nachhaltige Zahnbürste, am besten aus nachwachsenden Rohstoffen, vegan und fair produziert. Ein schönes Design wäre auch klasse. All das bietet die Hamburger Firma Hydrophil von den drei nordischen Jungs Christoph, Sebastian und Wanja. Das Projekt entstand aus einem Blog, der dem Thema Wasser gewidmet und eng mit Viva con Agua verbunden war. Auf dem Blog geht es um den ressourcenschonenden Umgang mit Wasser, im Shop darum, uns allen eine Alternative für den Badezimmerschrank anzubieten. Zusammen ergibt das Hydrophil, eine Brand, die nur natürliche Rohstoffe benutzt, die das Grund- und Trinkwasser nicht gefährden und nicht auf künstliche Bewässerungsmethoden zurückgreifen. So ist die Zahnbürste zum Beispiel aus Moso-Bambus, der besonders schnell wächst, auch ohne die Hilfe von Pestiziden und Chemikalien. Die Wattestäbchen bedienen sich des gleichen Bambus und nutzen zusätzlich Bio-Baumwolle – biologisch abbaubar, plastikfrei und ohne Chlor. Entsorgen können wir die Teile sogar in unserem Biomüll oder Kompost und wissen damit genau, wo es landet und was es nicht verschmutzt.

BEAUTY

Und Gretel
Wenn wir an nachhaltige Beauty-Produkte denken, dann haben wir oft, ganz vorurteilsbesessen, einen ganz natürlichen, fast ungeschminkten Look im Kopf. Wir sehen Erdfarben vor unserem inneren Auge, die nicht wirklich mit dem aktuellen Pop-Make-up-Trend übereinstimmen. Wir wollen ein bisschen mehr Extravaganz, ganz nach dem Met-Gala-Thema des Jahres „Camp“. Wir wollen Farben und Pigmente. Das Berliner Label Und Gretel gibt uns genau das: Intensives Blau für die Augen, knalliges Pink für die Lippen und einen super exakten Lidstrich. Das Beste daran ist, dass wir keine Kompromisse mehr machen, denn die Produktlinie von Und Gretel kommt ohne synthetische Farb- und Konservierungsstoffe, Parabene, Mineralöle, Aluminium und Silikone aus. Außerdem haben alle Inhaltsstoffe einen pflegenden, heilenden und ausgleichenden Ursprung in der Natur und wachsen ethisch korrekt und nachhaltig. Und Gretel kombiniert Bewusstsein mit Trend und genau aus dieser Überlegung heraus hat die Make-up Artistin Christina Roth zusammen mit ihrer Business-Partnerin Stephanie Dettmann das Brand gegründet – um eine Marktlücke zu füllen und Frauen oder auch Männern eine Alternative zu geben. Von Anfang an ging es darum Produkte mit intensiven Farben und langer Haftbarkeit im Naturkosmetikbereich zu erfinden. Dass das gelungen ist, zeigen Produkte, wie der Lippenstift Tagarot, der hochpigmentiert in sechs verschiedenen Farben kommt und mit Olivenöl, Bienenwachs und Kieselerde pflegt. Vervollständigt wird der Look mit dem Lidschatten Imbe, der mit Vitamin E die Augen pflegt und dem flüssigen Eyeliner Tincte, dessen ultra feine Spitze scharfe Linien zeichnet und den wir dank beruhigendem und antiseptischen Kamillenextrakt gerne in die Nähe unserer Augen lassen.

HAAR

Pure 97
Der Name verrät es: Pure 97 – Die Marke, die sich auf natürliche Haarpflege spezialisiert benutzt in ihren Produkten 97 Prozent natürliche Inhaltsstoffe. Und weil das Brand ganz transparent und ehrlich ist, werden nicht nur diese im kleinsten Detail und ihre Wirkungsweisen aufgelistet, sondern auch die drei Prozent Konservierungs- und Bindungsstoffe, ohne die die richtige Textur und eine längere Haltbarkeit nicht möglich werden. Wir wissen also genau, womit wir unsere Haare pflegen, wenn wir Pure 97 benutzen. Der Slogan „Ich hab nichts zu verbergen, mein Shampoo auch nicht“ ist also Programm. Hier kaufen wir keine versteckten Silikone oder Parabene und 100 prozentig vegan ist die Sache auch. Das Konzept ist einfach, es dreht sich um Power-Duos, wie zum Beispiel Lavendel und Pinienbalsam. Das Shampoo dieses Doppelgespanns wurde speziell für sehr geschädigtes Haar entwickelt, es repariert und schenkt Spannkraft, außerdem reduziert es Frizz. Perfekt also, um unsere Haare wieder gesund aussehen zu lassen. Ein weiteres Lieblingsprodukt ist die Haarmaske, die im Zeichen von Enzian und Quellwasser steht. Sie wirkt beruhigend, spendet intensive Feuchtigkeit und lässt unser Haare wieder Glänzen. Seit April können wir Pure 97 sogar in unserem dm um die Ecke kaufen.

Foamie
Da ihr alle ganz engagiert und gebildet seid, habt ihr wahrscheinlich schon vom neuen Trend aus der Dusche gehört und zwar dem festen Shampoo oder dem festen Conditioner. Ein Trend, der seit ein paar Monaten auch zu uns nach Deutschland geschwappt ist und dem Verpackungswahnsinn entgegenwirken will. Zunächst einmal schaut das Ganze aus, wie ein durchdesigntes Stück Seife mit Aufhänge-Funktion, es kann aber noch viel mehr: Es ist ein Haarpflegeprodukt, das ganz ohne Plastikflasche auskommt und somit um ein vielfaches umweltschonender ist als unser normales Shampoo. Unsere Lieblingsvariante von Foamie ist das Aloe Vera und Mandelöl Shampoo, das speziell für trockenes Haar entwickelt wurde und bis in die Spitzen Feuchtigkeit spendet. Es kümmert es sich aber nicht nur um unsere Haare, sondern auch um unseren Kopf, indem es dem natürlichen PH-Wert unserer Haut nachempfunden wurde. So reinigt es besonders schonend, schützt den natürlichen Säureschutzmantel der Kopfhaut und diesen vor Umwelteinflüssen. Ein 3 in 1 Produkt, das massiert, reinigt und pflegt. Produziert werden das feste Shampoo und der feste Conditioner in Deutschland ohne Mineralöle, Seife, Parabene, Silikone, Liliale und in 100 Prozent vegan.

Pandoo
Zu guter Letzt haben wir noch ein weiteres Badezimmer-Essential für euch, über das ihr euch wahrscheinlich nicht so oft Gedanken macht. Die gute alte Haarbürste. Wir benutzen sie tagtäglich, aber da sie kein Wegwerfprodukt ist und auch nicht unter unserere Haut geht, wird selten über ihre Nachhaltigkeit gesprochen. Es ist Zeit das zu ändern, denn Pandoo stellt Haarbürsten aus Bambus mit Naturborsten her, die für jeden Haartypen und jede –länge geeignet sind, die vegan, nachhaltig und umweltfreundlich sind. Die Pandoo-Bürste entwirrt und entknotet schonend, auch bei lockigem Haar, empfindlicher Kopfhaut und Schuppen. Die abgerundeten Borsten können sogar genutzt werden um die Kopfhaut zu massieren und den Blutfluss anzukurbeln. Und wer seine Bürste doch einmal wegwerfen möchte, der kann sie mit Bananenschale und Kaffeesatz auf dem Kompost entsorgen. Weniger umweltschädlich geht nicht.

Comments 1

  1. Hi Lisa,
    vielen Dank für den tollen Beitrag. Die Ästhetik der Fotos ist der Wahnsinn. Die Beiträge finde ich sehr spannend, besonders gut gefällt mit die Vorstellung von Annemarie Börlind. Kennst du dich mit dem Make-Up von der Marke aus? Oder dem Make-Up von UND GRETEL? Oder hast du sonstige Tipps? Ich finde es super, dass ihr euch mit dem Thema auseinander setzt, da ich denke, dass dieser bewusste und nachhaltige Konsum immer stärker nachgefragt wird.

Comments are closed.